Beratung durch animatus-cura®

Im Rahmen meiner Selbständigkeit bin ich beratend als Atmungstherapeut (DGP) für Sie tätig.

Über animatus-cura®

Seit Ende 2007 bin ich unter dem Namen animatus-cura® selbständig tätig. Neben meiner beratenden Tätigkeit für klinische und außerklinische Intensivpflege bietet animatus-cura® auch Fortbildungsmaßnahmen, welche meine Frau Antje Weiß freiberuflich durchführt.

Die Fortbildungsmaßnahmen umfassen die folgenden Themengebiete:

Vortrag zu Beatmung & Weaning
  •     hist. Einordnung: "apparative Beatmung" als Teil der intensivmedizinischen Behandlung
  •     Vorstellung der möglichen Therapieziele
  •     Vorgehen in der Akutphase
  •     Einordnung des individuellen Gesundheitszustands
  •     Überwachungsparameter
  •     Beatmungseinstellungen der Atemhilfen
  •     Komplikationen (Lungenödem, Sedierung, Pneumonie)
Vortrag zum Trachealkanülenmanagement
  •     Indikationen zur Tracheotomie
  •     diletatives und chirurgisches Tracheostoma
  •     Fluch und Segen der Trachealkanüle
  •     Arten der Trachealkanülen
  •     Trachealkanülenwechsel
  •     Absaugen des Trachealsekrets und Pflege der TK
Vortrag zum Trachealsekretmanagement
  •     Basisinformationen zur Bildung des Trachealsekrets
  •     Störungen der Hustenfunktion
  •     Inhalationstherapie als Teil des Sekretmanagements
  •     Verneblertherapie
  •     DAS und MDIs
  •     Inhalierhilfen
  •     DPIs
  •     Trockenpulverinhalatoren
Vortrag „Lung Insufflation Assist Maneuver“

Die Medizintechnikfirma Weinmann hat mit LIAM, dem „Lung Insufflation Assist Maneuver“ eine neue Technik zur Unterstützung des Hustens entwickelt. Wir stellen Ihnen dieses Sekretmanagement vor.

  •     Indikationen für den Einsatz von LIAM
  •     Eigenschaften und Ziele von LIAM
  •     absolute und relative Kontraindikationen
  •     Vorgehen beim LIAM
Vortrag zum Thema Beatmung

Die Medizintechnikfirma Weinmann hat mit LIAM, dem „Lung Insufflation Assist Maneuver“ eine neue Technik zur Unterstützung des Hustens entwickelt. Wir stellen Ihnen dieses Sekretmanagement vor.

  •     Historie zum Thema „Beatmung“
  •     Indikatoren zur Notwendigkeit der Beatmung
  •     Beatmungstherapie: Beatmungsformen und Ziele
  •     Druckkontrollierte und Druckunterstützte Beatmung
  •     protektive Beatmungskonzepte
Vortrag zum Thema Intensivstation
  •     Monitoring der relevanten Vitalparameter
  •     Blutgasanalyse (Durchführung und Qualitätskriterien)
  •     EKG
  •     Trachealkanülenmanagement (analog zum TK-Management-Vortrag)
  •     Tracheostoma-Arten und Tracheostoma-Pflege